Yoga

 

Was ist das?

 

        

Yoga ist ein sehr altes, ganzheitliches Übungssystem aus Indien.

 

 

Es hilft,

 

 

Körper, Geist und Seele

 

ins Gleichgewicht zu bringen

 

 

und kann auch als

 

 

„Einheit“, „Verbindung“ und „Harmonie“

 

 

 

übersetzt werden.

 

 

 

Seit dem 19. Jahrhundert nimmt auch im Westen die Anzahl der Praktizierenden immer mehr zu. Inzwischen praktizieren weltweit über 300 Millionen Menschen, unter anderem um sich besser zu fühlen und sich geistig und seelisch ins Gleichgewicht zu bringen. In Deutschland praktizieren über fünf Millionen Menschen. Die Motivationen um zu praktizieren können sehr vielfältig sein. Bei manchen „Yogis“ und „Yoginis“ steht dabei Fitness und ein verbessertes körperliches Wohlbefinden im Vordergrund. Andere werden durch spirituelle und meditative Aspekte angezogen und bei manchem Yoga - Anfänger sind es auch konkrete Beschwerden.

 

 

 

Haben Sie gewusst, dass am 1. Dezember 2016 Yoga als

 

"Immaterielles Weltkulturerbe"

 

der UNESCO anerkannt wurde?

 

 

 

Obwohl Yoga von den meisten Menschen mit dem Praktizieren der Stellungen, den sogenannten „Asanas“ in Verbindung gebracht wird, kann es um weitaus mehr gehen. Je nachdem, wie weit der oder die Praktizierende gehen möchte, kann Yoga zu einer kompletten Lebenseinstellung und Philosophie werden. Das Besondere dabei ist, dass Yoga keine Religion ist und von Anhängern aller Glaubensrichtungen und auch von konfessionslosen Menschen geübt werden kann.

Vielleicht ist es Leistungsdruck und ein Zeichen unserer Zeit, dass viele Menschen wieder zu sich finden möchten und einen Ausgleich zu ihrem hektischen Alltagsleben suchen. Da Yoga exzellente Möglichkeiten bietet, den Körper fitter, gesünder und beweglicher zu machen, den Alterungsprozess zu verlangsamen und die Konzentration zu verbessern, praktizieren Menschen mit den verschiedensten beruflichen Hintergründen und Altersgruppen.