Yoga für Alle - und auch die „Ungelenkigsten“!

Wenn viele Menschen das Wort „Yoga“ hören, denken sie an artistisch anmutende Verrenkungen bis an zirkusreife Akrobatik. Nun, diese gibt es auch, ist aber bei weitem nicht das primäre Ziel von Yoga.

Vor vielen hundert Jahren ging es eigentlich darum, den Yogi durch das Praktizieren bestimmter Atemtechniken und Körperhaltungen („Asanas“) auf das Sitzen in der Meditation vorbereiten.

Der Onlinertikel „Runter vom Sofa und rauf auf die Matte“ (Link unten) beschreibt sehr schön, das „…Yoga-Übungen auch für die Ungelenkigsten geeignet sind und die Flexibilität steigern“(…). Das widerspricht also dem allgemeinen Vorurteil und Flexibilität ist nicht die Voraussetzung für das Praktizieren, sondern das Resultat von einer regelmäßigen Yogapraxis!

Wenn du mit Yoga anfangen möchtest, musst du keine Vorkenntnisse haben und auch nicht unbedingt jung und fit sein: „Yoga ist so reich an Übungen und Variationen wie es unterschiedliche Menschen und Lebenssituationen gibt“.