Hatha Yoga

 

  

bestehend aus:

Asanas, Kriyas, Pranayama, Mudras, Pratyahara und Meditation

 

 

Asanas

Asanas sind die Körperübungen – das heutzutage bekannteste Element des Yoga – welche dich stärken und dehnen.

 

Kriyas

Reinigend wirken im Yoga nicht nur die Körperübungen (Asanas), sondern auch die Reinigungsübungen (Kriyas). Sie dienen der inneren Reinigung der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes und der Energiekanäle (Nadis).

 

Pranayama

Prana ist die Lebensenergie, die durch dich fließt. Ayama bedeutet „Kontrolle“. Wenn du Pranayama übst, lernst du also, den Fluss der Lebensenergie (Prana) durch deinen Körper zu beeinflussen. Durch fortgeschrittene Atemübungen (Pranayamas) kannst du ihn spürbar lenken und ausgleichen.

 

Mudras

Mudra bedeutet übersetzt „Verschluss/Siegel“ und genau das sind sie auch. Es sind bestimmte Gesten oder Haltungen welche du – oft mit der Zuhilfenahme schwer kontrollierbarer innerer Muskeln – einnimmst, um die Energie – welche durch die Asanas und Kriyas wieder frei durch deinen Körper fließen kann und durch Pranayama angefacht wurde – in deinem Körper zu halten. Du versiegelst die Öffnungen, durch welche Energie aus deinem Körper herausfließen könnte und leitest die Energie dabei in eine bestimmte Bahn.

 

Pratyahara

Unsere Sinne sind ständig nach außen gerichtet und bombardieren uns mit Informationen. Ganz besonders im heutigen Zeitalter ist es schwer, diese Informationsflut zu verarbeiten und gleichzeitig achtsam bei sich selbst zu sein. Pratyahara ist das Zurückziehen der Sinne. Eine schwierige Übung, bei welcher du deine Sinne nach innen richtest und die Umgebung nicht mehr wahrnimmst.

 

Meditation

Die Meditation ist zunächst die Konzentration auf einen Punkt. Sie hilft dir, deine innere Stimme, welche ständig auf dich einprasselt, ruhig werden zu lassen. Der Gegenstand der Meditation kann dabei fast alles sein. Traditionelle Mantren, Mudras oder Yantras, der Atem oder auch ein Punkt an der Wand.

 

 

 

Die Wirkungen können sich auf drei Ebenen manifestieren:

  • Harmonie: Gesundheit, Entspannung, Wohlbefinden
  • Energie und Fähigkeiten: mehr Lebensenergie, geistige Fähigkeiten, Intuition
  • Spiritualität: Öffnung für eine höhere Wirklichkeit